Prima Klima, wenig Emissionen, kaum Lärm:

Standortinitiative und Stadt beleuchteten Vorteile des Mertonviertels bei Umweltspaziergang
  • Rund 30 im Quartier Beschäftige und Anwohner nahmen am „Tag der Umwelt“ an Erkundung der Natur rund um das Viertel teil
  • Klimatische Lage und daraus resultierende Standortvorteile einmalig in Frankfurt

Frankfurt, 5. Juni 2012 – Das Mertonviertel Frankfurt am Main wird seinem Ruf als Frankfurts grünster Business-Standort einmal mehr gerecht – das ist das Ergebnis des Umweltspaziergangs rund ums Quartier, zu dem die Standortinitiative MertonViertel mit Beteiligung des Umweltamts Frankfurt geladen hatte. Im Rahmen des etwa eineinhalbstündigen Rundgangs durch das direkt an das Quartier angrenzende Naturschutzgebiet Riedwiese und das Niddatal erfuhren die rund 30 Teilnehmer – Beschäftigte und Anwohner – von den Experten Klaus Hoppe und Hans-Georg Dannert vom Umweltamt, warum das Mertonviertel das wohl grünste Büro-Quartier Frankfurts ist. Es profitiert unter anderem von überzeugenden Standortvorteilen wie prima Klima, niedriger Emissionsbelastung, wenig Lärm und einer artenreichen Flora und Fauna in unmittelbarer Nähe. Benno Adelhardt, Pressesprecher der Standortinitiative MertonViertel Frankfurt am Main: „Mit dem Rundgang am ‘Tag der Umwelt‘ wollten wir Beschäftigten und Anwohnern unter fachkundiger Führung zeigen, wie naturnah das Quartier gelegen ist – und über welche Standortvorteile es verfügt.“

So ist es vor allem die Lage an den Schnittstellen von Nidda-, Urselbach- und Kalbachtal, die die klimatische Einzigartigkeit des Quartiers ausmacht – das erläuterte Hans-Georg Dannert auch beim Rundgang durch Riedwiesen und Niddatal: „Das Mertonviertel liegt im unverbaubaren Schnittpunkt des städtischen Luftmassengeschehens, sodass dort immer für angenehmen Luftaustausch gesorgt ist. In hochsommerlichen Nachtstunden werden bis zu 40.000 Kubikmeter Kaltluft pro Sekunde durch das Niddatal transportiert. Das macht sich – je nach Tageszeit – durch Unterschiede zwischen 3 und 8 Grad bemerkbar.“

Niedrige Emissionen und kaum Lärm
Gleichzeitig sorgt der rege Austausch der Luftmassen auch für eine besonders frische Luft, die im Vergleich zu anderen Lagen innerhalb Frankfurts deutlich geringere Emissionswerte aufweist. Dannert weiter: „Die Winde aus Wetterau und den Flusstälern haben einen regelrechten Erneuerungseffekt auf die Luftmassen rund ums Mertonviertel. Das heißt, die Umgebungsluft kann etwaige Emissionen nicht binden.“ Ähnlich verhält es sich mit dem Lärm. Im Gegensatz zu den meisten Regionen Frankfurts profitiert das Mertonviertel durch seine Tallage von extrem niedrigen Lärmwerten. Dannert: „Die Geräusche der A5 sind aufgrund der Kessellage nicht mehr zu hören und die A661 ist aufgrund der Westwinde kaum wahrzunehmen. Für einen Standort mit einer derart guten Verkehrsanbindung ist dies äußerst bemerkenswert.“ Auch in Sachen Fluglärm ist das Mertonviertel gut aufgestellt, da die An- und Abflugrouten das Viertel direkt nicht tangieren und Überflüge akustisch kaum wahrnehmbar in sehr großer Höhe erfolgen.

Intakte Tier- und Pflanzenwelt im GrünGürtel
Auch in Sachen Natur hat das MertonViertel viel zu bieten. Klaus Hoppe: „Das Naherholungs- und Landschaftsschutzgebiet GrünGürtel, das gerade seinen 20. Geburtstag gefeiert hat, grenzt direkt an das MertonViertel und auch das Naturschutzgebiet Riedwiese liegt im unmittelbaren Umfeld. Hier lebt eine Vielzahl Tierarten, darunter die Wechselkröte oder die blaue Azurjungfer, eine Libelle. Und natürlich beherbergt die größte Grünanlage Frankfurts mit 80 Quadratkilometern Fläche auch viele eher unbekannte Pflanzenarten wie das Mädesüß und der Hundebox Test.“

Nachhaltigkeit im Mittelpunkt
Dem grünen Charakter des Quartiers trägt die Standortinitiative MertonViertel Frankfurt am Main deshalb seit Jahren auch mit einer Nachhaltigkeitsoffensive Rechnung. So sind unter anderem bereits die ersten Eigentümer vor Ort auf Ökostrom umgestiegen und im Sommer sollen in Zusammenarbeit mit dem Umweltforum Rhein-Main die ersten Ökostromtankstellen im Quartier eröffnet werden. Benno Adelhardt: „Unser Ziel ist es, eines von Deutschlands nachhaltigsten und lebenswertesten Bürogebieten zu werden. Dank unserer Lage inmitten der Naturgebiete Riedwiese und GrünGürtel und dank unserer Maßnahmen im Bereich Umweltschutz, sind wir auf einem guten Weg dazu.“ Im Anschluss an den Rundgang durften sich die Teilnehmer noch bei Snacks und Drinks im Garten des Büroobjekts Olof-Palme-Straße 31 stärken.

Über die Standortinitiative MertonViertel Frankfurt am Main

Die Standortinitiative MertonViertel Frankfurt am Main wurde im Herbst 2009 von Eigentümern und Verwaltern von Büroimmobilien im Mertonviertel gegründet. Erklärtes Ziel ist es, das Profil des Business-Areals deutlich zu schärfen, seine Standortvorteile konsequent zu kommunizieren und die Marke „MertonViertel Frankfurt am Main“ national und international zu etablieren. Dies soll vor allem mit umfangreichen Kommunikationsmaßnahmen, der Organisation von Informationsveranstaltungen sowie mit der Durchführung von Standortmaßnahmen zur Weiterentwicklung des Quartiers erreicht werden. Mitglieder der Standortinitiative sind HSBC Trinkaus Real Estate, AQuAM Deutschland, IVG Asset Management, Brandenburg Properties 8 B. V., UBS Real Estate, SIGNA Urban Living und Publity AG.

Über das MertonViertel Frankfurt am Main

Das Mertonviertel ist ein etwa 60 Hektar großer Bürostandort im Nordwesten Frankfurts, der zum Stadtteil Niederursel gehört. Namensgeber des Viertels ist Wilhelm Merton, der die Metallgesellschaft im Jahr 1881 an diesem Ort gegründet hatte. Heute gehören zum Mertonviertel 20 Büro- und Gewerbeobjekte mit einer Bruttogeschossfläche von 380.000 Quadratmetern. Zu den wichtigsten Standortvorteilen zählen die mit mehreren U-Bahn-Linien und einer direkten Autobahnabfahrt (A661) sehr gute Verkehrsanbindung sowie die Einbettung in ein lebhaftes Mischnutzungsgebiet mit Wohnbebauung im Süden, der Universität und Science City Frankfurt Riedberg im Nordosten und dem Wohngebiet Riedberg im Norden. Die Lage des Standortes in den stadtklimarelevanten Luftleitbahnen von Urselbach-, Kalbach- und Niddatal begünstigt zudem ein ideales Klima. Zu den im Viertel ansässigen Unternehmen zählen renommierte Player wie Dertour, die Zurich Versicherung, Daewoo, Sri Lankan Airlines, Air Liquide oder die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Im Internet ist das Mertonviertel unter www.mertonviertel-frankfurt.de präsent.

Pressekontakt
Benno Adelhardt
Pressesprecher
+49 69 13874823
Emil-von-Behring-Straße 8–14
60439 Frankfurt am Main
Pressebilder
  • Luftbild
  • U-Bahn Station Riedwiese / Mertonviertel
  • Merton's Passage
Presse
Objekte im Mertonviertel